Dienstag, 24. März 2015

Das Ninja-Projekt Teil 3: Volldampf voraus!!!



Ist es wirklich über einen Monat her, dass ich an dieser Stelle über meinen Roman geschrieben habe???
Scheint so, aber das heißt nicht, dass ich in der Zwischenzeit untätig war. Ganz im Gegenteil. Es geht mit Riesenschritten vorwärts. Inzwischen sitze ich jeden Tag an meinem Manuskript und muss mich manchmal regelrecht losreißen.
In Gedanken höre ich mich dann in etwa so an: „Nur noch diese eine Szene. Und die noch! Und … Oh, Mann! Ist mir gerade erst eingefallen, aber das muss ich unbedingt sofort umsetzen.“

Weil ich ohnehin ständig schreibe, habe ich mich dazu entschlossen im April wieder bei NaNoWriMo mit zu machen. Der National Novel Writing Month findet dreimal im Jahr statt. Im April, September und November.  Jeder kann sich ein gewünschtes Ziel an Wörtern setzen, die er in diesem Monat schreiben will. Höchstgebot sind normalerweise 50.000.
Ich werde es dieses Mal mit 20.000 bis 30.000 versuchen.

Inzwischen habe ich auch sehr viele Inspirationen für meinen Roman gefunden. Ich schleppe die Idee seit gut vier oder fünf Jahren mit mir herum, habe mehrmals begonnen, wieder aufgehört und ständig was geändert. Irgendwie fügte sich dann endlich alles zusammen und ich sehe die Geschichte bereits vor meinen Augen ablaufen. Immer und immer wieder. Deswegen ist es für mich umso wichtiger, sie endlich auf Papier zu bringen und ihr somit freien Lauf zu lassen. Die Ideen wollen schließlich raus.

Erst heute hatte ich eine Szene im Kopf, die erst viel später im Roman passieren wird. Ich bin noch ziemlich am Anfang, habe ich das Gefühl, doch diese Stelle musste ich ganz einfach schon mal schreiben. Wenn es so weit ist, werde ich sie hoffentlich anpassen und einfügen können, aber da sieht man mal, wie sehr mir die Geschichte in den Hintern piekt.

Viel möchte ich noch nicht verraten, aber einer der Gründe, warum ich so lange gebraucht habe um diese Story endlich zu verwirklichen, dürfte die lange anhaltende Welle an Vampirromanen sein. Ich mag Vampire, aber Trends weniger und ich wollte nicht, dass mein Roman einer von gefühlten hundert wird, die jeden Monat auf dem Buchmarkt landen. Die Konkurrenz ist ohnehin schon gigantisch und ich weiß, dass ich kaum bekannt bin. Bisher wurden schließlich nur Kurzgeschichten von mir veröffentlicht. Es geht aber nicht nur ausschließlich im Vampire, sondern auch um lauter andere Wesen. Fabelwesen, die ihr vielleicht bereits kennt, die ich aber ein klein wenig modifiziere. Es ist eine ziemlich durchgeknallte Mischung aus Horror und Fantasy, mit viel Action, Splatterszenen und dem inzwischen, für meine Geschichten typischen Humor.

Wegen der Vampirwelle musste die Idee aber wohl oder übel noch etwas ruhen, was mir Zeit für viele andere Projekte gab. Los gelassen hat sie mich jedoch nie. Und jetzt ist sie lebendiger als je zuvor. Denn weitere Romanideen stehen bereits Schlange. Zusammen mit mehreren anderen Ideen.

Zwischendurch waren es so viele, dass ich tatsächlich etwas hibbelig wurde, aber inzwischen habe ich mich ganz gut organisiert. 2015 wird anstrengend, aber wenn es so viel Spaß macht wie bisher, hab ich nichts dagegen. Am Horizont zeichnen sich auch schon die nächsten Veröffentlichungen ab, aber dazu kommen wir, wenn es soweit ist ;-)

Bis dahin,

Thomas